WädiWOOD Logo
  • <
  • Emil stellt den aktuellen Stand der Story vor

    Emil stellt den aktuellen Stand der Story vor

  • Drei die's definitiv gut miteinander haben

    Drei die's definitiv gut miteinander haben

  • Was können wir über Einsatzgebiet, Vor- und Nachteile des Krans erzählen?

    Was können wir über Einsatzgebiet, Vor- und Nachteile des Krans erzählen?

  • Was dieses Gerät wohl für Aufgaben hat?

    Was dieses Gerät wohl für Aufgaben hat?

  • Andrin erzählt Florin von seinen Erfahrungen mit dem Gimbal

    Andrin erzählt Florin von seinen Erfahrungen mit dem Gimbal

  • Selbst beim Erzählen über die verschiedenen Aufgaben bei einer Filmproduktion ist es nicht immer leicht, ernst zu bleiben

    Selbst beim Erzählen über die verschiedenen Aufgaben bei einer Filmproduktion ist es nicht immer leicht, ernst zu bleiben

  • Die Gruppe präsentiert ihre Erkenntnisse zum Gimbal

    Die Gruppe präsentiert ihre Erkenntnisse zum Gimbal

  • Emil und Lucas berichten über den Kran

    Emil und Lucas berichten über den Kran

  • Action beim 'Sesseltanz'

    Action beim "Sesseltanz"

  • Wer schnappt sich die verfügbaren Plätze?

    Wer schnappt sich die verfügbaren Plätze?

  • Zuschauen macht fast soviel Spass wie dabeisein

    Zuschauen macht fast soviel Spass wie dabeisein

  • Zu spät! Der letzte Platz ist weg

    Zu spät! Der letzte Platz ist weg

  • Im Zweikampf artet das Spiel schon fast in Ballett aus

    Im Zweikampf artet das Spiel schon fast in Ballett aus

  • Nicht alle sind noch gleich wach

    Nicht alle sind noch gleich wach

  • Eigentlich war ja die Idee, wieder 'Ziitigläse' zu spielen - nicht alle haben das von Anfang an verinnerlicht

    Eigentlich war ja die Idee, wieder "Ziitigläse" zu spielen - nicht alle haben das von Anfang an verinnerlicht

  • Die beiden sind schon bedrohlich nahe am 'Leser'

    Die beiden sind schon bedrohlich nahe am "Leser"

  • Was muss im Themenbereich "Script" für die Szenenvorbereitung gemacht werden?

  • >

Academy

02. Februar 2020

Volker Volker

Wir starteten mit einer Päsentation von Emil, der die Entwicklung der Story seit der Academy vom 18. Januar vorstellte. Auf den ersten Blick ungewöhnlich war, dass die Fortschritte nicht den eigentlichen Hauptteil der Story, sondern die Vorgeschichte betrafen. Das ist aber nicht unüblich, denn es ist of viel einfacher (oder überhaupt erst möglich), den Hauptteil zu bauen, wenn klar ist, was die Geschichte ausgelöst hat. Obwohl sich diese Ausgangslage gegenüber dem letzten Mal etwas verändert hatte waren alle damit glücklich.

Finian

Finian

Wir arbeiteten an kurzen Präsentationen von Jobs für den Film, wie z.B. Regie oder Kameraman, Tonbedienung, Boomhalter, Logistiker, Scriptwriter etc., aber auch über mögliche nützliche Gegenstände wie z.B. Slider oder den Kran, die alle ihre Vorteile und Nachteile haben. Einige können z.B. nur für sehr spezifische Dinge eingesetzt werden, oder es könnte schwer sein, sie für Szenen zu benutzen, da auch Grösse und Gewicht eine grosse Rolle spielen können.

Als nächstes machten wir in gewisser Weise nochmal einen Schritt zurück. In Gruppen galt es einerseits, nochmal zusammenzutragen, welche Aufgaben für eine Filmproduktion erledigt werden müssen, andererseits zu überlegen, welche Vor- und Nachteile ein paar unserer spezielleren Hilfsmittel haben. Beim Kran, den schon alle kannten, war das verhältnismässig einfach: Er ermöglicht uns Bilder von oben herab, und insbesondere den Übergang von oben nach unten oder umgekehrt. Er kann aber auch - in seiner kleinsten Bauform - als etwas flexibleres Stativ dienen. Besonders im Vollausbau benötigt er aber viel Zeit für Auf- und Abbau, vor allem wenn auch noch Schienen gelegt werden müssen.

Schwieriger war es mit den beiden Neuzugängen, die einige noch gar nie live gesehen haben: Unserem 'Ronin', einem sogenannten Gimbal, und dem Slider. Ein Gimbal hat ähnliche Einsatzgebiete wie die Steadicam, kann aber die Höhe nicht stabilisieren. Dafür ist er einfacher einzustellen als eine Steadicam. Spezialgebiet des Sliders sind subtile Seitwärtsbewegungen zum Beispiel in einer Dialogszene, die aber recht genau geplant werden müssen, da die Bewegungsmöglichkeiten während der Aufnahme nicht mehr verändert werden können.

Finian

Finian

Wir machten ein bisschen Bewegung indem wir "Musical Chairs" gespielt haben. Wir sind um Stühle herumgelaufen bis die Musik aufhörte und wir mussten dann auf einen Stuhl sitzen. Wer keinen Stuhl bekam war draussen und das ging so weiter bis einer noch sitzen blieb.

Nach einem Spiel zur Auflockerung stand dann die genauere Ausarbeitung der Story auf dem Programm. Tönt simpel, ist es aber keineswegs. Obwohl wir noch auf einer recht grossen "Flughöhe" waren. So waren wir vor dem Mittagessen keineswegs fertig.

Emil

Emil

Wir haben uns nach dem Essen wieder der Planung gewidmet und überlegt wie wir das Projekt 2020 machen wollen. Dafür haben wir Gruppen gebildet und jede Gruppe hat einen Aufgabenbereich bekommen. Es gab da Script, Inszenierung, Design und Logsitik. Florin und ich hatten zum Beispiel Script und wir mussten aufzählen was der Aufgabenbereich alles für Unteraufgaben hat, wie Drehbuch schreiben, über Logik nachdenken, Rollen anpassen und verteilen, Text bestimmen und anpassen und die Reihenfolge der Ereignisse im Script festlegen. Denn die Reihenfolge ist nicht notwendigerweise gleich wie die chronologische Reihenfolge; es gibt dieses Jahr auch Flashbacks etc.

Neben der Weiterarbeit an der Story und diversen organisatorischen Themen trugen wir in Gruppen zusammen, welche Aufgaben es in vier ausgewählten Bereichen zu erledigen gibt. Bei der Auswertung zeigte sich, wie schwierig es ist, an alles zu denken. Beispielsweise hatte sich die Gruppe "Design" zwar "Set Design" notiert, also die Gestaltung der Drehorte, nicht aber das übergreifende Design des ganzen Films. Dabei überlegt man sich, wie der Film als Ganzes aussehen soll, ob beispielsweise die Stimmung immer düster ist und es dauernd regnet, oder ob bestimmte Farben eine besondere Funktion haben sollen. Es gab auch einige ausgefallene (aber durchaus berechtigte) Punkte, wie z.B. "Allfällige Coiffeurtermine der Schauspieler absagen". Grade dieses Jahr wird es nämlich nicht einfach sein, sicherzustellen, dass alle an den verschiedenen Drehtagen gleich genug aussehen.

Emil

Emil

Anhand der Unteraufgaben und den generellen Aufgaben haben wir aufgeteilt was wer zum Projekt, ausserhalb von den Academys, beitragen soll. Ich mache die Story, bzw. ich baue sie mit Volker weiter aus, da die Story an sich schon steht aber die Details noch nicht klar sind. An der nächsten Academy wird dann gedreht.

Neben einer weiteren Auflockerungsrunde, diesmal mit dem vom letzten Mal noch in bester Erinnerung gebliebenen "Ziitigläse" ging es noch darum, eine provisorische Rollenverteilung zu machen und einen ersten Eindruck einer möglichen Aufgabenverteilung in der Technik zu erhalten. Definitiv werden wir die Rollen erst verteilen, wenn die Story noch genauer ausgearbeitet ist. Grosse Änderungen sind jedoch wenig wahrscheinlich - nur schon weil wir gar nicht so viele Optionen haben. Fest vergeben sind jedoch die Ausgestaltung der Story und des Drehbuchs, sowie die Produktionsleitung, die wir auf zwei der Jungs aufgeteilt haben, damit nicht einer alleine diesen ganz schön grossen Brocken stemmen muss. Wobei wir Leiter natürlich durchaus unterstützen. Eines ist aber klar: Bis zum ersten Drehtag an der nächsten Academy gibt's einiges zu tun!