WädiWOOD Logo
  • <
  • Andrin, der Heimwerkerkönig

    Andrin, der Heimwerkerkönig

  • Im Schnitt ist manchmal guter Rat teuer

    Im Schnitt ist manchmal guter Rat teuer

  • Im Effektprogramm die Übersicht zu behalten ist nicht einfach

    Im Effektprogramm die Übersicht zu behalten ist nicht einfach

  • "Gastarbeiter" Norjc bespricht den Schnitt

    "Gastarbeiter" Norjc bespricht den Schnitt

  • So ein Schwert ist cool!

    So ein Schwert ist cool!

  • Dank gutem Timing sieht das nur nach "Aua" aus

    Dank gutem Timing sieht das nur nach "Aua" aus

  • Der Kampf läuft

    Der Kampf läuft

  • Sound einsetzen. Nicht Florians Lieblingsbeschäftigung

    Sound einsetzen. Nicht Florians Lieblingsbeschäftigung

  • Aber die Arbeit mit Masken hat es ihm angetan

    Aber die Arbeit mit Masken hat es ihm angetan

  • Beim Schnitt geht's heiter zu

    Beim Schnitt geht's heiter zu

  • Eistee: Der Treibstoff für Kids

    Eistee: Der Treibstoff für Kids

  • Unterwegs zum nächsten Posten

    Unterwegs zum nächsten Posten

  • Die Aufgabe war: Inszeniert ein spezielles, zur Umgebung passendes, Gruppenfoto

    Die Aufgabe war: Inszeniert ein spezielles, zur Umgebung passendes, Gruppenfoto

  • Was wohl der nächste Hinweis bedeutet?

    Was wohl der nächste Hinweis bedeutet?

  • Sind das im Hintergrund die "fremden Tiere" aus dem Hinweis?

    Sind das im Hintergrund die "fremden Tiere" aus dem Hinweis?

  • Geschafft! Bereit für den letzten Zmittag

    Geschafft! Bereit für den letzten Zmittag

  • Balancekünstler

    Balancekünstler

  • Auch unsere ältesten geniessen den Spielplatz

    Auch unsere ältesten geniessen den Spielplatz

  • >

Herbstprogramm

08. - 21. Oktober 2017

Volker Volker

Ursprünglich war für die Herbstferien kein Programm geplant. Aber als sich die Gelegenheit ergab, an unseren "Altlasten", den Ideen fürs nächste Jahr und einigen anderen Dingen arbeiten zu können, mussten wir sie natürlich nutzen. Dass wir Norjc, einen unserer Ehemaligen, als Gast begrüssen durften, gab den zwei sehr locker geplanten Wochen eine besondere Note.

Alles begann mit einem Ausflug ans Zurich Film Festival, wo wir den Film "Cloudboy" genossen. Nicht nur wegen der gezeigten Wildnis im hohen Norden, sondern auch wegen der schauspielerischen Leistung des Hauptdarstellers. Die dürfen sich unsere - etwa gleichaltrigen - Jungs gerne als Vorbild nehmen!

Florian

Florian

Am besten hat mir "Cloudboy" am Zurich Film Festival gefallen. Es war ein sehr spezieller Film, da die Hauptperson einen langen Teil stumm spielen musste. Es ist sehr schwierig, so zu spielen.

Eine der ersten Arbeitsaufgaben, war ein kleiner Umbau in unserem HQ. Wobei... So klein war er gar nicht. Denn bis wir ihn in den keineswegs grosszügigen Platzverhältnissen geschafft hatten gingen einige Stunden ins Land. Aber es hat sich gelohnt! Auch wenn es nur um die Versetzung einer grossen Pinwand ging...

Ein grosser Teil der Zeit floss in die Nachbearbeitung unserer noch nicht fertiggestellten Filme. Für die Jungs war es nicht einfach, sich für die Detailverliebtheit zu motivieren, die nötig ist, um einen Schnitt (oder jeden anderen Teil der Nachbearbeitung) nach der ersten Version soweit zu verfeinern, dass er wirklich passt. Umso grösser war die Erleichterung, als das Schnitt für "Geisterlichter" endlich allen gefiel.

Andrin

Andrin

Beim Schnitt fand ich es besonders lustig, den Schauspielern zuzusehen, wie sie den einen oder anderen Fehler machen.

Daneben konnten wir anhand eines Effektes aus "Tagtraum" erste Erfahrungen mit einem für uns noch neuen Effektprogramm sammeln. Als allererstes mussten wir aber herausfinden, was wir uns eigentlich als Resultat vorstellten, und wie wir das erreichen können. Auch wenn es um Effekte geht ist gute Planung ein ganz wesentlicher Teil der Lösung!

Florian

Florian

Bei der Arbeit an den Effekten habe ich das Erstellen einer "Maske" neu entdeckt. Diese Aufgabe habe ich - obwohl sie ganz schön aufwendig ist - sofort auf meine Favoritenliste genommen.

Bei den Experimenten in Sachen Filmmusik zeigte sich unser Soundcomputer endlich mal von der kooperativen Seite und unterbrach die Arbeit nicht wie zuvor so oft durch rätselhaftes "Einfrieren". Ob und wenn ja welcher der vielen Patches und Updates, die wir ihm vor den Ferien noch verpasst hatten daran "schuld" ist, ist nicht bekannt...

Norjc

Norjc

Ich durfte mit Cédric Musik machen. Das war cool weil wir die unterschiedlichsten Instrumente und Klänge ausprobieren konnten.

Natürlich stand auch Schauspieltraining auf dem Programm. Am eindrücklichsten war dabei sicher der praktische Beweis, dass sich ein und dieselbe Person komplett anders verhält wenn sie wirklich in der Rolle ist. Auf gänzlich andere Weise spektakulär war die Arbeit an einem kleinen Kampfclip mit unserer Ausrüstung aus Wach auf!. Es war beeindruckend, wir konstant die Jungs die Bewegungsabläufe durchspielten!

Andrin

Andrin

Der Dreh des Clips mit Norjc war mein erstes Mal, dass ich vor der Kamera eine Choreo gespielt habe. Das ist gar nicht so einfach!

Bevor das Herbstprogramm mit einem letzten Filmabend zu Ende ging war Frischluft angesagt. Einer der schon bald wieder traditionellen Rätsel-OLs führte die Mannschaft mit vertrackten Hinweisen von Aufgabe zu Aufgabe schliesslich zum wohlverdienten Mittagessen und der Gelegenheit, sich auf dem Spielplatz auszutoben.

Andrin

Andrin

Beim Rätsel-OL haben wir verschiedene Punkte und Orte gesehen. Ich bin halt ein Fan von Geographie. Auch die verschiedenen Aufgaben waren sehr gut aufgebaut. Ich habe das auf jeden Fall genossen.

Keineswegs unerwartet sind wir nicht so weit gekommen wie wir in unserem Optimismus gehofft hatten. Aber wir haben die gemütliche Zeit in der kleinen Gruppe genossen. In den zwei Wochen sind wir ein weiteres Stück zusammengewachsen, und das ist letztlich das Wichtigste.

Cédric

Cédric

Das lockere Arbeitsverhältnis in der kleinn Gruppe war sehr entspannend. Auch die projektspezifischen Tätigkeiten (Storybau und Musik) hatten alle ihren Reiz.