WädiWOOD Logo
  • <
  • Was machen wir aus der groben Storyvorgabe?

    Was machen wir aus der groben Storyvorgabe?

  • Das ist hier die Frage...

    Das ist hier die Frage...

  • Andrin braucht Treibstoff

    Andrin braucht Treibstoff

  • Wo wollen wir drehen?

    Wo wollen wir drehen?

  • Auch klettern ist zwischendurch wichtig

    Auch klettern ist zwischendurch wichtig

  • Ist das ein guter Platz für die erste Leiche?

    Ist das ein guter Platz für die erste Leiche?

  • Oder besser woanders?

    Oder besser woanders?

  • Hier könnte eine Leiche liegen

    Hier könnte eine Leiche liegen

  • Cédric zeigt wo die Beleuchtung hin soll

    Cédric zeigt wo die Beleuchtung hin soll

  • Timo packt die LED-Bank aus

    Timo packt die LED-Bank aus

  • Der Innendrehort ist fertig dekoriert

    Der Innendrehort ist fertig dekoriert

  • Florian mit der Kamera. Oder umgekehrt...

    Florian mit der Kamera. Oder umgekehrt...

  • Finn kümmert sich ums Making-of

    Finn kümmert sich ums Making-of

  • Alles ist drehbereit

    Alles ist drehbereit

  • Finian übernimmt wie üblich die Tonaufzeichnung

    Finian übernimmt wie üblich die Tonaufzeichnung

  • Darsteller und Angler sind bereit

    Darsteller und Angler sind bereit

  • Auf dem Stativ ist die Kameraarbeit bequemer

    Auf dem Stativ ist die Kameraarbeit bequemer

  • Emil könnte wohl auch als Model arbeiten

    Emil könnte wohl auch als Model arbeiten

  • Auch Jungs können dekoriert werden :-)

    Auch Jungs können dekoriert werden :-)

  • >

Academy

28. Oktober 2017

Cédric Cédric

Heute Morgen haben wir eine offene Vorgabe für das heutige Projekt, einen Clip zum bevorstehenden Halloween, bekommen. Pascal und ich sollten es von Anfang bis Ende planen und durchführen. Ich machte mich sofort mit einigen Teens an die Ausarbeitung des Plots, Pascal kümmerte sich währenddessen mit einigen anderen um die Requisitenbeschaffung.

Als die Story stand und alle Requisiten bereit waren ging Pascal mit den anderen auf Locationsuche und ich schrieb das Drehbuch. Die Suche und das schreiben dauerten nicht allzu lange, und bald konnten wir eine Location mit den neuen Requisiten dekorieren. Pascal kümmerte sich im Hintergrund auch noch um die Technik wie Licht und Kamera.

Über Mittag mussten Pascal und ich noch mal die Locations die er gefunden hatte anschauen und wir machten uns Gedanken zu Kamerafahrten und wie wir schneiden wollten. Ich mag bewegte Kamera mit interessanten Fahrten. Dies entpuppte sich am Nachmittag jedoch noch als Herausforderung.

Am Nachmittag trafen dann auch noch die Kids ein und wir machten als erstes einen Durchgang durch das Skript und teilten dann die Rollen vor und hinter der Kamera auf. Die Darsteller konnten mit mir schon zur Location gehen und ihren Text und die Abläufe üben, während die anderen das Equipment aufbauten.

Während des Drehs hatten wir dann Probleme mit den Fahrten, da ich den Jungs meine Vision nicht gut genug erklären konnte. Manchmal war die Kamera zu langsam oder die Schauspieler liefen zu weit. Eine besonders schwierige Fahrt brauchte sogar Volker an der Kamera da sie so schwierig war. Und selbst dann brauchten wir viel mehr Zeit als geplant und darum konnten wir nur eine (lange) Szene drehen und mussten auf vier (kurze) verzichten.

Mir hat es Spass gemacht mich wieder einmal als Regisseur zu versuchen, aber ich habe auch gemerkt, wie viel ich noch lernen muss.