WädiWOOD Logo
  • <
  • Teamarbeit zum Aufwärmen: Bleibt der Ball beim Aufheben des Konstrukts liegen?

    Teamarbeit zum Aufwärmen: Bleibt der Ball beim Aufheben des Konstrukts liegen?

  • Florian bringt den Ball wieder in Position

    Florian bringt den Ball wieder in Position

  • Fast geschafft!

    Fast geschafft!

  • Roel ist sichtlich gut gelaunt

    Roel ist sichtlich gut gelaunt

  • Florian konzentriert sich am Tonrekorder

    Florian konzentriert sich am Tonrekorder

  • Florian und Valentin breiten das Stativ vor

    Florian und Valentin breiten das Stativ vor

  • Nun ist auch die Kamera schon fast bereit

    Nun ist auch die Kamera schon fast bereit

  • Emil hat sich aus Requisiten ein Spielzeug gebastelt

    Emil hat sich aus Requisiten ein Spielzeug gebastelt

  • Zum Abschluss nochmal eine Gruppenaufgabe...

    Zum Abschluss nochmal eine Gruppenaufgabe...

  • ...die deutlich schwieriger zu lösen ist, als es zunächst scheint

    ...die deutlich schwieriger zu lösen ist, als es zunächst scheint

  • >

Academy

08. Juli 2017

Florian Florian

An dieser Academy lernten wir viel über den Ton und die, die gerne im schauspielerischen Bereich sind, konnten sich mit dem Proben für die Tonaufnahmen begnügen.

Der Ton ist eine der wichtigsten Sachen in der Filmproduktion. Deshalb hat er auch sehr viele Unterthemen und Dinge die man beachten muss. Nur allein der Ton ist eine Kunst für sich. Wenn der Ton einmal nicht stimmt hat man da schon ein Riesenproblem.

Doch der Ton ist auch sehr spannend und wir verbrachten den Grossteil vom Morgen damit, einen kleinen Teil davon zu verstehen. Dann probierten wir das Gelernte aus. Nun kamen die Schauspieler dazu, und wir machten ein paar Tests. "Natürlich" freute sich jeder, einmal den Boom zu halten und den Ton aufzunehmen zu dürfen.

In der Mittagspause hatten wir Zeit, um miteinander zu reden. Doch dann ging es auch schon wieder los und jetzt erst richtig. Wir drehten nämlich einen kurzen Clip über Süssigkeiten, die unserem Leiter geschenkt worden waren. Als Dank sozusagen für die feinen Leckerlis, die nun wir essen durften.

Nun kam auch die Kamera ins Spiel. Da wir sie in die Hand nahmen und nicht aus Stativ stellten, brauchten wir einen starken Mann, der sich bereiterklärte, ein paar Stündchen die Kamera zu halten. Die Schauspieler waren total in ihren Rollen, das Technikteam machte es punktgenau, und alle waren konzentriert. Dafür kam der Clip aber auch recht gut heraus, und wir waren alle froh, es geschafft zu haben. Das war ein rechtes Stück Arbeit.