WädiWOOD Logo
  • <
  • Schauspieltraining: John

    Schauspieltraining: John

  • Cédric, Norjc und Lucas erarbeiten eine Szene. Sollten sie wenigstens... ;-)

    Cédric, Norjc und Lucas erarbeiten eine Szene. Sollten sie wenigstens... ;-)

  • Pause: Cédric und Pascal beim Armdrücken

    Pause: Cédric und Pascal beim Armdrücken

  • Auch Abwasch muss sein: Lucas und John

    Auch Abwasch muss sein: Lucas und John

  • Glockenregie: Finian und Lucas warten auf Anweisungen

    Glockenregie: Finian und Lucas warten auf Anweisungen

  • Glockenregie: Ganz traut Lucas den Regisseuren noch nicht...

    Glockenregie: Ganz traut Lucas den Regisseuren noch nicht...

  • Glockenregie: Dominic dringt mit seinen Anweisungen nicht ganz durch

    Glockenregie: Dominic dringt mit seinen Anweisungen nicht ganz durch

  • Glockenregie: John gibt Anweisungen

    Glockenregie: John gibt Anweisungen

  • Dominic und Lucas arbeiten am Schnitt einer Szene

    Dominic und Lucas arbeiten am Schnitt einer Szene

  • Blick auf den Monitor mit dem Schnittprogramm

    Blick auf den Monitor mit dem Schnittprogramm

  • Pause: Malen mit Dominic; Lucas und John schauen zu

    Pause: Malen mit Dominic; Lucas und John schauen zu

  • Lucas mit dem

    Lucas mit dem "Schätzli" im (fast) Vollausbau

  • Spiegelübung (John, René, Lucas, Norjc)

    Spiegelübung (John, René, Lucas, Norjc)

  • Norjc mit der Makingofkamera

    Norjc mit der Makingofkamera

  • >

Pfingstweekend

14. - 15. Mai 2016

Cédric Cédric

Am Samstag haben wir erstmal Shirts und Caps verteilt (die meisten hatten schon welche). Als dann auch noch René eingetroffen war, konnten wir an unserer Story arbeiten. Wir besprachen, was wir wussten und was wir noch einarbeiten müssen. Einige Elemente mussten wir auch noch intensiver anschauen. Später konnten wir diese Elemente/Szenen noch anspielen um zu sehen, wer besser in welche Rolle passt und welche Text wir verwenden können. Wir konnten so auch überprüfen ob wir diese Szenen so in den Film einbauen können, oder ob diese keinen Sinn ergeben würden. Dann war es auch schon Zeit für das Mittagessen.

Nachmittags spielten wir ein Spiel, um das Vertrauen in einander zu stärken. Wir nennen es Glockenregie. Im Spiel steht in den Ecken eines Raumes je ein "Glöckner", der von einem Regisseur, der selbst ein "Glöckner" ist, Anweisungen bekommt, wann er klingeln soll. Im Feld befinden sich drei Personen mit verbundenen Augen, die wenn sie ihren Namen hören in die Richtung gehen aus der sie eine Glocke hören.

Nachdem jeder mindestens einmal die Augen verbunden hatte durften die Schauspieler, und auch Techniker wenn sie wollten, Schauspieltraining bekommen. Wir spielten weitere Szenen an und lernten auch verschiedene Emotionen besser kennen und wie man sie spielt. Währenddessen konnten die Techniker verschiedene noch nicht bearbeitete Clips schneiden. Wir wollten unsere Website sowieso mal ein bisschen ansprechender gestalten, so konnten wir auf der Ferienpass Subsite unsere Ideen einbringen und haben noch andere Ideen für die Website notiert.

Nach dem Abendessen schauten wir wie bei uns Tradition noch einen Film. In diesem Fall "Prinz und Bottel", eine deutsche Produktion, in der es um eine interessante Geschichte zweier, sich ähnelnden Jungen geht. Der eine stammt aus reichen Verhältnissen, der andere eher nicht. Manchmal erinnert die Geschichte an "das doppelte Lottchen". Als der Film fertig war besprachen wir den Film und danach ging es ins Bett.

Am nächsten Morgen arbeiteten wir nach dem Frühstück wieder an der Geschichte, wir überprüften die Action/Reaction-Kette. Das heisst mit welcher Aktion reagiert eine Person auf die Aktion einer anderen Person, und wie reagiert diese wiederum darauf. Später konnten die Techniker, die wollten, und die Schauspieler anhand einiger spielerischen Übungen lernen, wie man bestimmte Emotionen, Gesichtsausdrücke und Körperhaltungen am Passendsten und überzeugendsten spielt/zeigt.

Wir spielten noch das Spiel namens "Hagu" indem alle in einem Kreis stehen und einer in der Mitte stand und durch eine spezielle Art das Wort Hagu auszusprechen eine Person zum Lachen bringen soll. Wenn eine Person gelacht hat musste diese in die Mitte und weiter machen. Wenn man dreimal in der Mitte war ist man ausgeschieden. In diesem Spiel ging es vor allem darum in jeder Situation ernst zu bleiben. Das ganze klingt ziemlich einfach, wenn man aber die richtigen Schauspieler im Kreis hat wird es für alle Parteien schwierig. Zur gleichen Zeit arbeiteten die Techniker, die nicht mitarbeiten wollten, mit Volker weiter an der Geschichte.

Später bauten wir unsere "neue" Kamera, das "Schätzli" komplett aus (Externer Akku, 2 zusätzliche Monitore, Klappen Mik, Externes Mik, Fokus Hilfe und so weiter). So konnten wir unseren neueren Mitgliedern unsere Kamera näher bringen und verschiedene Tricks im Umgang beibringen. Danach lernten wir noch weitere Dinge übers Schauspiel, und auch wenn es repetitiv klingt ist es das nicht, denn René bringt einem immer wieder neue hilfreiche Dinge bei.

Nach dem Abendessen schauten wir dann noch den etwas speziellen aber nicht schlechten Science-Fiction Film "Explorers", in dem es um drei Jungs geht die auf ein Gerät stossen, das auf Alien Technologie basiert. Damit bauen sie ihr eigenes Raumschiff und nehmen Kontakt mit "interessanten" Ausserirdischen auf. Nach dem Film diskutierten wir diesen wieder nach alter WädiWOOD Manier. Danach beendeten wir das Lager und kehrten nach Hause zurück.